03.12.2015

Trailer: Batman v Superman: Dawn of Justice

Oder: Dawn of Dull?

Dieser Batman v Superman: Dawn of Justice Trailer macht einfach alles flasch. Wer überrascht sein will, sollte sich das hier also nicht ansehen.



Ganz im Ernst: Was ist los mit diesem zweiten Batman v Superman Trailer? Vom holprigen Pacing über die monotone Musik bis hin zur verworrenen Atmosphäre macht hier wirklich nichts Lust auf mehr, dafür aber umso mehr Lust auf weniger.

Ich weiß nicht, ob das ein typischer Fall von Rosa-Rückblick-Brille ist, oder ob sich wirklich etwas verändert hat, aber: Warum sind so viele Trailer in den letzten Jahren so schlecht?
Ein Trailer ist das Aushängeschild für einen Film. Wenn mich der Trailer nicht interessiert, dann gebe ich keine 13 Euro für einen Kinobesuch aus. Aber es ist ja nicht so, als würden viele moderne Trailer einfach nur kein Interesse wecken: Sie lassen den Film sogar schlecht aussehen.
Anstatt Spannung aufzubauen und Fragen aufzuwerfen zeigen sie viel zu viel und vermitteln uns das Gefühl, den Film jetzt gar nicht sehen zu müssen. Sie bauen keine Atmosphäre auf und lassen selbst gute Filme fade erscheinen. Bei all dem Geld, das Hollywood ins globale Marketing steckt, sollte man doch erwarten, dass ein Trailer als zentrales Werbemittel auf höchstem Niveau erstellt wird.

Gut, vielleicht verlässt sich Warner Brothers bei Batman v Sperman: Dawn of Justice einfach darauf, dass die Comic-Fans auch ohne guten Trailer ins Kino gehen und dass viel Bumm-Bumm und Action schon irgendwie reichen, um die Massen zu beeindrucken. Aber was sagt es über ein Studio aus, wenn es sich bei einem der repräsentativsten Marketing-Mittel keine Mühe gibt und den potentiellen Zuschauer behandelt wie eine leicht zu beeindruckende CGI-Action-Konsum-Maschine?

Ich fand schon den ersten der neuen Superman Filme nicht großartig, aber der Trailer war der Hammer. Und auch der erste Trailer für Dawn of Justice hatte seine Momente. Mit dem zweiten Trailer bekommen wir einen unzusammenhängenden Mix, der uns mehrere große Momente im Film vorwegnimmt und keine klare Linie findet. Es macht einen Unterschied, ob ich nur weiß, dass Wonder Woman vorkommt und höchstens Bilder von Gal Gadot gesehen habe, oder ob mir der Trailer ihren ersten Auftritt zeigt. Unbewegte Kostüm- und Setfotos sorgen für Spannung. Durch den Trailer schon zu wissen, an welcher Stelle im Film ich Wonder Woman erwarten kann, nimmt Spannung. Die Rechnung ist einfach. Zu einfach für Warner Brothers oder zu schwer?

Ich hatte keine bestimmten Erwartungen an diesen Film, muss mir nach diesem Trailer aber wirklich Mühe geben, weiterhin neutral zu bleiben. Wenn diese drei Minuten eine akkurate Abbildung von Batman v Superman: Dawn of Justice sind dann gute Nacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)