18.12.2015

Spoilerfrei: The Force Awakens Review von Simone und Christian


In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war es endlich soweit. Endlich saßen wir im Kino und sahen JJ Abrams Fortsetzung der Star Wars Saga.
Für alle, die den Film noch nicht gesehen haben, bleibt diese Review Spoilerfrei. Eine detailliertere Bewertung kommt später. Vorher werden wir The Force Awakens noch ein bis zweil Mal gucken.

Christian sagt:
Ich bewerte mal so locker wie ich kann, von den kleinsten Nennern zu den größeren:

Die Musik:
John Williams ist zurück. Vielleicht zum letzten Mal (?), hat er uns neue Musik für die weit, weit entfernte Galaxie geschrieben. Man konnte schon über die Prequels sagen was man wollte, doch Williams' Musik war auch damals über alle Kirik erhaben. 
Für Das Erwachen der Macht hat sich Williams wieder selbst übertroffen. Ein paar alte Themen wurden aufgegriffen, zum Teil erweitert und mit neuen, wunderschönen Kompositionen verbunden. Ein Hochgenuss.

Die Effekte:
Top. Was soll man da eigentlich noch bewerten? Ernsthaft. So viel war gebaut! Egal ob Kostüm oder Kulisse. Nur Dinge, die nicht komplett als "einfaches" Kostüm oder als Hintergrung dagestellt werden konnten, waren mit CGI ergänzt. 
Natürlich lässt sich das Auge auch gern in die Iree führen. In Das Imperium schlägt Zurück ist mir zum Beispiel lange nicht aufgefallen, dass die Decken der Sternenzerstörerbrücken "nur" Mattepaintings waren. Auch bei The Force Awakens dürfte einem nicht alles auffallen, da einfach alles perfekt ineinander fließt: Kreaturen mit Kostümen, Charaktere mit Hintergründen. Einfach toll gemacht!
Alles in allem alles sehr schön gemacht und schreit förmlich nach "Pause" drücken, Slomo und heranzoomen, sobald die BluRay endlich im Player rotiert. 

Die Charaktere:
Neben den Legacy-Charakteren, auf deren Einfluss und Screentime ich nicht eingehen werde, gibt es einige neue Gesichter zu sehen. 
Wie schon die OT schafft es auch The Force Awakens liebenswerte Helden zu zeigen und gleichzeitig Villains zu präsentieren, die man genauso sehr hass-lieben kann. Macht das Sinn? Klar. Als Vergleich muss Darth Vader herhalten: Vader war ein gnadenloser Killer und Handlanger des bösesten "Menschen" im Universum. Hat man ihn gehasst? Irgendwie nicht. Man wollte ihn böses tun sehen, genauso sehr wie man sehen wollte, wie unsere Helden Gutes tun.
Kylo Ren, Captain Phasma und General Hux schlagen in die gleiche Kerbe.
Kurz gesagt: Es gibt keinen Charakter, den ich nicht mag. Selbst ein "Wackelkandidat" wie BB-8 ist so toll, dass man ein Herz aus Stein haben muss, um diese Figur nicht zu mögen.

Ich könnte noch viel mehr schreiben, möchte jedoch niemanden zu sehr beeinflussen. Seht euch den Film einfach an! The Force Awakens ist kein "perfekter Film", aber dafür ein perfekter Star Wars Film - für die puristischen Fans der Originale und auch für Fans der gesamten Saga.

Wer sich über The Force Awakens beschwert, meckert wirklich auf aller HÖÖÖÖCHSTEM Niveau.

"Chewie, we're home." 

Eine Entgültige Bewertung folgt in den nächsten Tagen.

Simone sagt:
Im Grunde kann ich Christians kurzen Eindrücken gar nicht mehr so viel hinzufügen. Ich liebe unsere neuen Helden und Villains. Sie sind komplexe und interessante Charaktere, die genau wie Luke, Leia und Han von Anfang an vertraut scheinen. Allein Poe Dameron kommt leider etwas zu kurz, aber ich schätze, dass das seine Gründe hat (dazu in der detaillierteren Review mehr). Alles fühlt sich an, als käme man nach langer Zeit nach Hause. Das Feeling stimmt, die Motive stimmen. Sogar die Legacy Charaktere wirken weder verbraucht noch angestrengt: Auf der Leinwand sehen wir tatsächlich Leia, Han, Chewie und Co, keine Parodien oder schlechte Kopien.

Der Film ist wie Christian schon sagte nicht perfekt. Das Pacing kam mir etwas schnell und hier und da holprig vor, die Galaxie wirkt etwas klein und hier und da gibt es ein paar Motive, die wir vielleicht schon zu gut kennen, aber das sind tatsächlich Kleingikeiten, die man im Rausch des Schauens erstmal ausblendet. Vor allem sind es Kleinigkeiten, die ich genau so an A New Hope sehe, und als Auftakt zu einer neuen Trilogie sind diese Übereinstimmungen natürlich passend (und in einigen Punkten sicher gewollt).

Einige Worte zu Rey und Finn: Danke Star Wars! Du hast mir gegeben, was die neuen Star Trek Filme leider vermissen lassen. Seit Alien habe ich selten eine weibliche Heldin gesehen, für deren Charakter und Handlung ihr Geschlecht absolut keine Rolle spielt und die einfach nur ein Mensch sein kann. Rey ist genau wie Luke von Anfang an voller kindliger Begeisterung für das Abenteuer, in das sie stolpert, und sie zieht ihr Ding durch, als ganz normaler Mensch, nicht als Klischee. Gleiches gilt für Finn. Seine Hautfarbe ist schlicht und einfach total egal.
Ja, ich weiß, es ist 2015 und da sollte das eigentlich kein großer Grund zur Freude sein, aber wenn wir einen Blick auf die Film-Landschaft werfen, dann ist es nun einmal so. Nach Panem und mit Star Wars kommen wir hoffentlich endgültig an einem Punkt an, an dem Studios die alte Leier von "weibliche Hauptcharaktere funktionieren nicht in Action Filmen" endlich einmotten müssen. Weibliche Hauptcharaktere funktionieren, wenn man sie wie Menschen schreibt!

Ich war von The Force Awakens zunächst völlig überrumpelt und es hat tatsächlich bis heute gedauert, alles sacken zu lassen. Jetzt kann ich mit Bestimmtheit sagen: Ich liebe diesen Film. Nicht nur, weil es ein Star Wars Film ist, sondern weil er einfach gut ist und ähnlich wie Guardians Of The Galaxy eine ehrliche Begeisterung und Freude ins Kino zurück bringt, die ich lange vermisst habe. Wer gern gute Filme sieht und Movie-Magic vom Feinsten erleben möchte, der sollte also in jedem Fall ins Kino gehen und The Force Awakens genießen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)