25.02.2014

RIP Harold Ramis (1944 - 2014)

Bild via Empire

Beim Älterwerden ist es einfach so, dass man sich von den Leuten, die man schon als kleines Kind bewundert hat, irgendwann verabschieden muss. Das trifft sowohl auf Menschen im eigenen Umfeld als auch auf kreative Personen zu, die man "nur" durch Filme oder andere Formen der Künste kennt.
Erst vor einem halben Jahr ist mein Großvater nach langer Krankheit verstorben und meine Großmutter folgte ihm nur 5 Monate später im Januar. 
Es mag an diesem traurigen Umstand liegen, dass mir Nachrichten wie diese momentan besonders an die Nieren gehen. Im Falle von Harold Ramis ist es besonders hart. Ich bin selbst darüber überrascht, wie erschrocken ich war, als ich die Meldungen auf Facebook gesehen habe. Auch wenn ich Ramis' Arbeit in den letzten Jahren nicht aktiv verfolgt habe ist es doch offensichtlich, dass jemand wichtiges plötzlich fehlt. Mit Caddyshack, Die Schrillen Vier auf Achse und ... Und täglich Grüßt das Murmeltier hat Ramis bei drei der wichtigsten und kultigsten Komödien der 80er Regie geführt. Sein wichtigster und bekanntester Beitrag zur Popkultur dürfte seine Beteiligung an Ghostbusters sein. Als Co-Autor und in der Rolle des Egon Spengler hat Ramis sich für immer einen Platz in den höchsten Rängen des Nerd-Olymp gesichert. "Ghostbusters" gehört zu einer meiner frühesten Film/Serien-Erinnerungen. Sowohl die Ghostbusters-Filme als auch die The Real Ghostbusters Serie gehören zu meiner Kindheit wie Grimms Märchen, Disney und Star Wars. 
Danke für alles Mr. Ramis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)