11.05.2012

Nachtrag: Morgen ist Gratis Comic Tag - Meine Empfehlungen

Wie bereits berichtet, ist morgen Gratis Comic Tag. Der eine Tag im Jahr an dem man für umme Comics abstauben kann. Bei dreißig verschiedenen Comics in der Auswahl fällt es natürlich schwer sich zu entscheiden, was man denn gerne abgreifen will. Aus diesem Grund stelle ich euch meine 10 Favoriten vor, nach denen man 100%-ig Ausschau halten sollte. Alle anderen nicht erwähnten Titel sind natürlich auch nicht weniger interessant. ;) Nur weil ich es nicht aufliste, ist es nicht automatisch obsolet.

Hier meine Top 10 in nicht sortierter Reihenfolge:

1. "Die Pauker" vom Salleck Publications
Wie gern man an seine Schulzeit zurück denkt, hängt meist von einem wichtigen Teil des Schulalltags ab - den Lehrern. Ob man jene Leute, die einen zu vor Weisheit strotzenden und zivilisierten Individuen erziehen sollten, gut oder schlecht in Erinnerung behalten hat, sei einmal außen vor gelassen. Dass diese possierlichen Geschöpfe, auch Pauker genannt, alle ihr eigenes Kreuz zu schleppen haben und auch nur Menschen sind, verliert man oft aus den Augen. Besonders wenn man sich gerade in der Phase seines Lebens befindet in der man noch die Schulbank drückt. Der Autor Gilles Corre (alias Erroc) und der Zeichner Pierre Tranchand (alias Pica) sammeln nun schon seit 1998 auf sehr treffende und überspizte Weise, in "Die Pauker" Geschichten über die Angehörigen jener Berufsspate. Neben nostalgischen Gedanken die "Die Pauker" in mir geweckt haben, muss ich besonders den tollen Zeichenstil von Pica loben. Als jemand der mit "Gaston"-Comics von Andre Franquin aufgewachsen ist, hab ich mich sehr an jenen Zeichenstil erinnert gefühlt. Einfach toll.

2. "Der Vampir von Benares" von epha Comic Collection
Die Franzosen haben es einfach drauf. Zumindest was Comics angeht. ;)
Mit diesem Heft hauen die Leute von epha nicht nur eine kleine Leseprobe raus, sondern den kompletten ersten Band von George Bess' "Der Vampir von Benares". Bess' düstere Vampir-Story führt den Leser in die heilige indische Stadt Beneres, wo der junge Journalist Mircea seinen zukünftigen Schwiegervater treffen soll. Dieser scheint allerdings vom Angesicht der Erde verschwunden zu sein, wodurch sich das Treffen zu einer Such- und womöglich Rettungsaktion entwickelt. Dass Indien ein nicht alltägliches Setting für eine Vampir-Geschichte ist, muss nicht extra erwähnt werden. Allerdings sollte nicht ausgelassen werden wie gut George Bess sich diesen Fakt zu Nutze macht, um den Leser mit einer exotischen und außergewöhnlich atmosphärischen Geschichte zu überraschen.

3."Thorgal" von Splitter
Science Fiction meets Wikinger? "Thorgal" hat's zuerst gemacht. Glaub ich. Zumindest vor "Outlander" und "Walhalla Rising". Die Prämisse der Serie lässt sich einfach in einem Satz zusammenfassen: Ein Wikingerstamm des siebten Jahrhunderts findet ein kleines Kind in einer Raumkapsel und zieht es wie einen aus den eigenen Reihen auf. In dieser Welt setzt sich Thorgal mit verschiedensten Kreaturen, Göttern und anderen Gefahren auseinander. Die zwei abgeschlossenen Kurzgeschichten in diesem Comic geben einen spannenden Einblick in die Welt Thorgals und machen Lust auf mehr. Das großartige Artwork von Grzegorz Rosinski tut sein übriges den Leser zu fesseln.

4. "Zombies" von Splitter
So mag ich meine Zombies: langsam, dumm, ungeschönt und gesellschaftskritisch. Sofern die Stories gut geschrieben und die Zeichnungen gelungen sind, kann überhauptnichts mehr schief gehen. "Zombies" von Olivier Peru und Lucio Alberto Leoni erfüllt alle diese Anforderungen und braucht sich deshalb auch nicht hinter seinen Leinwandvorbildern verstecken. 
Story: Serge Lapointe ist ein alternder Horrorfilm-Darsteller, der während seiner Karriere einige Kino-Zombies in die Gruft zurückgejagt hat und sich nun mit echten Zombies rumschlagen muss. Die Welt zerbricht unter der Last einer waschechten Zombie-Epidemie und Lapointe muss erkennen, dass lebende Leichen nicht so witzig sind wenn sie nicht von Komparsen verkörpert werden.
Bei diesem kleinen Schmuckstück kann ich eigentlich nur hoffen, dass wir davon mal eine Verfilmung zu sehen kriegen. Filmreif sind die Story und ihre graphische Umsetzung allemal. Der Comic beinhaltet die komplette Vorgeschichte der Reihe.

5. "Justice League" von Panini Comics
Sich dieses Heftchen zu krallen ist eigentlich obligatorisch, sofern man Fan des DC-Universums ist. Viel muss man als weitere Gründe auch nicht mehr angeben. Außer vielleicht noch, dass der Comic vom Meister Jim Lee gezeichnet wurde und eine tolle Einführung in das frisch gerebootete DC-Universe bietet. Hier erwarten einen jeweils die ersten Seiten der ersten neuen Justice League Ausgabe und der Batman Story "Schrecken der Nacht".





6. "Wave and Smile" von Carlsen Comics
Man kann vom Einsatz deutscher Truppen in Afghanistan halten was man will. Dass die Thematik in den Medien zu kurz kommt, ist allerdings kein Geheimnis. Da ist es ganz besonders toll wenn ein deutscher Comic sich der Situation in Afghanistan widmet und ganz besonders die Absurdität dieses Krieges offen legt. Die Leseprobe von Arne Jysch's Graphic Novel "Wave and Smile" wartet nicht nur mit Material auf, dass einen genrellen Einblick in den Comic ermöglicht. Ein Interview mit dem Autor/Künstler und Vorzeichnungen erlauben einen kleinen Blick hinter die Kulissen.


7. "Cosa Nostra - Die Schwarze Hand" von Schreiber&Leser
Comics lesen und dabei noch etwas lernen? In was für einer Zeit wir doch leben! "Cosa Nostra" von David Chauvel und Erwan Le Saec bietet dem geneigten Leser eine sorgfältig recherchierte Nachzeichnung der Geschichte der Mafia in den USA. Anhand von Biographien und vielen weiteren Quellen tragen die beiden Schöpfer der Serie Material zusammen um eine gekonnte Mischung aus Geschichtsbuch und Graphic Novel zu schaffen. Die beiden vorliegenden Stories machen auf jeden Fall Lust auf mehr.

8. "Sweet Tooth" von Panini Comics
Postapokalyptische Geschichten sind genau mein Ding. Von billigen Kinoproduktionen aus den 70ern über Bigbudgetfilmen von heute gucke ich mir alles an was ich kriegen kann. Als Fan dieses Subgenres des Science Fiction freue ich mich natürlich auch über Endzeitszenarien in Form von Comics. Je abgedrehter desto besser. Jeff Lemire's "Sweet Tooth" scheint da in eine ganz besondere Kerbe zu schlagen: in einer postapokalyptischen Welt etabliert sich langsam aber sicher eine neue Art Mensch, die sich aus Tier-Mensch-Hybriden zusammensetzt. Gus ist einer jener Hybriden, der sich nach dem Tod seines Vaters dem Rumtreiber Jepperd anschließt, der ihm verspricht sich um ihn zu kümmern. Klingt wild, und das ist es auch. "Sweet Tooth" wirkt wie eine drogeninspirierte Variante von "The Road", erzählt in eindrucksvollen Bildern.


9. "Horror Schocker" von Weissblech Comics
"Trash" eine der schönsten Nebensachen der Welt. Mit "Horror Schocker" und anderen Titeln wie "Welt des Schreckens" und "Derber Trash" und vielen mehr beweisen die Leute vom Weissblech Verlag nun schon seit einigen Jahren großen Mut zur Trashigkeit und kümmern sich dabei nicht um Geschmacksfragen. Weissblechs Horror Schocker wirken wie die erwachsene und zugleich extrem pubertäre Version der Gespenstergeschichten Comics für die ich in Grundschulzeiten mein Taschengeld auf den Kopf gehauen habe. Das Artwork ist bunt gemischt und die Stories sind vielfältig und einfach schön schräg. Was will man mehr?

10. "The Walking Dead" von Cross Cult
Muss man eigentlich nicht mehr erwähnen, mach ich aber trotzdem: The Walking Dead muss man einfach lesen. Man kommt nicht an dieser Serie vorbei wenn man genereller Horrorfan, Zombie-Sympathisant oder Fan der gleichnamigen TV-Serie von AMC ist. Wer noch nicht in die Romero-inspirierte Welt von Robert Kirkman reingelesen hat, sollte dies als Einstieg ansehen. Must-Read!








Außerdem zu empfehlen: Das 130 Seiten starke Büchlein des Reprodukt Verlags. Hier werden alle Graphic Novels vorgestellt mit denen der Verlag momentan auftrumpft.

So. Dies ist meine Auflistung. Ich hoffe ich konnte euch damit ein wenig weiterhelfen, die Entscheidung für bestimmte Comics zu vereinfachen. Viel Spaß bei der Jagd. :)

Alle weiteren wichtigen Infos findet ihr hier.

Kommentare:

  1. Die ersten Seiten von Justice League... Hmmm, ich habe gehört, es wären nur zehn!???? :(

    AntwortenLöschen
  2. Schon, lohnt sich aber trotzdem. ;)

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)