21.03.2012

Die choreographierte Bedrohung



Bis vor Kurzem habe ich noch gelegentlich die Prequels verteidigt. Mit Argumenten wie "Das Podrennen war doch garnicht so übel." oder das "Duell am Ende von Episode I ist doch voll cool.". Mittlerweile habe ich keine Lust mehr mich selbst zu belügen. Besonders seit dem Tag an dem ich alle Filme am Stück auf BluRay gesehen habe, kann ich die Fassade nicht mehr aufrecht erhalten: Die Dunkle Bedrohung und der Angriff der Klonkrieger sind Mist. Großer Mist. Die Filme bestehen aus dümmlichen "Stories", dürftiger Dramatogie und einem Haufen buntem Mist der einem ins Gesicht geworfen wird, sodass man das Gefühl haben könnte man würde einen Star Wars Film gucken. Das zu wiederholen ist natürlich etwa so als würde man auf ein totes Tauntaun einprügeln, doch so steht es nunmal um die Prequels. "Die Rache der Sith" hat da nochmal so eben die Kurve gekriegt nicht schrecklich zu sein. Für mich persönlich zieht die animierte Clone Wars Serie den Karren aus dem Dreck. Für eine Sendung die zu Anfang noch belächelt wurde, schaffen es die Klonkriegs-Geschichten -zig mal besser den Geist der alten Filme aufleben zu lassen. Echt jetzt. Im Gegensatz zu den Filmen findet man hier spannende Geschichten und echtes Star Wars Feeling. Vor allem schaffen es einzelne Episoden in 20 Minuten besser den Zuschauer emotional zu involvieren als die 2 Stunden langen Filme. da merkt man mal wieder, dass Fanboys besser darin sind George Lucas Vision aufleben zu lassen als er selbst.

via PewPewPew

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)