24.01.2012

Promo-Poster für "Fangs of War" - Dracula im Zweiten Weltkrieg
















































Wie schon gesagt, die Nummer mit dem Dritten Reich in Film und anderen Medien brummt momentan wieder wie doof. Vor ein paar Tagen ging es noch um Roosevelt der gegen Werwölfe kämpft, und nun kommt eine WWII Story mit Dracula. Dieses Mal hat man es allerdings nicht darauf abgesehen den Grafen in irgendeine Nazi-Handlung mit ein zu bauen, nein, es handelt sich hierbei um eine (sehr freie) Nacherzählung von Bram Stoker's Original Geschichte in den Wirren des Zweiten Weltkriegs.
Die Idee klingt zumindest ziemlich cool, wie ich finde. Klassische Stoffe in neue Gewänder zu Stecken kann ja sehr gut funktionieren, wie man beispielsweise an Akira Kurosawas "Mcbeth" Interpretation "Throne of Blood" sieht. An dieser Stelle will ich mich natürlicht nicht so weit aus dem Fenster lehnen und jetzt schon "Fangs of War" mit einem Kurosawa-Film vergleichen. Hö hö. Nur schon allein weil bei "Fangs of War" nicht mal eine Klappe gefallen ist.

Story:
The Year Is 1944
The Nazi Supernatural Division has taken Castle Dracula and set up a secret lab there with one purpose and one purpose only: unlock the secret behind the legendary Count Dracula’s immortality.
The Allies however aren’t blind to the Nazi’s ambition, thanks to their man behind enemy lines, OSS agent RM Renfield. But when Renfield goes dark in Transylvania, it’s up to Lieutenant Jonathan Harker to bring him back, along with the vital “intel” discovered at Castle Dracula.
Begrudgingly, Harker accepts the mission and travels with Dr. John Seward to Romania, where they meet up with members of Harker’s old covert ops team: Texas sharpshooter Quincey Morris and the beautiful and brainy Anna Van Helsing.
Together they plan a daring assault on Castle Dracula, but there’s more than just Nazis waiting for them behind the castle walls. Dracula himself and his blood-lusting Brides have a plan of their own, and they will stop at nothing to see it come to fruition. It will take every ounce of strength and every shred of ingenuity that Harker and his team possess if they’re to survive the night and stop both the Nazis and Dracula from reaching their goals...

Das Drehbuch stammt übrigens von Goeffrey Gunn und die Regie wird Jim Donovan übernhemen. Das dürfte wohl mittlerweile die 4000ste Dracula Verfilmung sein. Na ja, wenn die Besetzung, die Ausstattung und vorallem die Atmosphäre stimmen und man sich nicht zu einem Hirnlosen Horror-Action-Spektakel hinreissen lässt, könnte da was draus werden. Abwarten und Blut trinken, oder so. 

Cool wäre auch eine Frankenstein-Variante im selben Setting. Das würde mich evtl. sogar noch mehr reizen als der Graf.

via ShockTillYouDrop

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)