07.09.2011

"Dafür hab ich nicht in Vietnam gekämpft."


Ich weiß in der letzten Zeit mache ich mich sehr rar, was meine Aktivität auf diesem Blog und auch dem Rest des Internets angeht. Dies resultiert aus einer doch sehr hartnäckigen Schreibblockade und einem defektem Rechner. Mehrere kleine und nervige Umstände hatten mich dazu gezwungen meinen PC zu formatieren und auf Ubuntu umzusteigen. Mittlerweile sind alles wieder zurecht gebogen.

Was sich wohl entgültig nicht mehr zurecht biegen lassen wird, ist mein Verständnis gegenüber George Lucas. Jeder dürfte es mittlerweile gehsehen haben, was dieser dumme dumme alte Mann jetzt wieder verbrochen hat. Meine Begeisterung für Star Wars hältt nun fast 20 Jahre an. Als damals die Special Edition ins Kino kam und ein hundsmiserabel animierter Jabba in "Eine neue Hoffnung" durch das Bild wackelte, habe ich geschwiegen. Als in "Die Rückkehr der Jedi Ritter" die Max Reebo Band durch beknackte CGI Figuren und eine nervige 90er Musiknummer ausgetauscht wurde, habe ich geschwiegen. Bei "Die Dunkle Bedrohung" begann ich ein wenig skeptisch zu werden, was die mentale Verfassung des Schöpfers der größten Trilogie aller Zeiten angeht. [Kommt mir jetzt nicht mit „Der Herr der Ringe“!] "Angriff der Klonkrieger" schaffte es diesen Eindruck noch weiter zu vertiefen und "Die Rache der Sith" schaffte es gerade noch das Steuer ein wenig herumzureißen. Wenn da nicht dieses elende "NOOOOOOOO!!!!" von Vader gewesen wäree, was ihn wie einen totalen Jammerlappen aussehen lassen hat. Die Szene war an sich nett zusammengeschustert und gut konstruiert wenn doch bloß dieser Schrei nicht gewesen wäre. Natürlich hagelte es für diesen Moment so viel Gelächter und Kritik aus dem Fandom, dass man mit der nahenden Veröffentlichung der BluRays auf Verbesserungen an den Prequels hoffen wollte.

Stattdessen werden die alten Filme weiter kaputt gemacht und an die Beschissenheit der Episoden I bis III angeglichen. Was Mit Hayden Christensen am Ende von Episode VI 2007 begann, wird nun mit einem "No! Nooooooo!" aus Vaders Mund aufs perverseste weitergeführt als Vader den Imperator in den Kern des zweiten Todessterns wirft. „Weitergeführt“ weil ich fest damit rechne, dass Lucas sich noch viel mehr einfallen lassen wird, wie er die Filme weiter vermurksen kann wenn das nächste Medium auf eine Star Wars Veröffentlichung wartet.



Stattdessen werden die alten Filme weiter kaputt gemacht und an die Beschissenheit der Episoden I bis III angeglichen. Was Mit Hayden Christensen am Ende von Episode VI 2007 begann, wird nun mit einem "No! Nooooooo!" aus Vaders Mund aufs perverseste weitergeführt als Vader den Imperator in den Kern des zweiten Todessterns wirft. „Weitergeführt“ weil ich fest damit rechne, dass Lucas sich noch viel mehr einfallen lassen wird, wie er die Filme weiter vermurksen kann wenn das nächste Medium auf eine Star Wars Veröffentlichung wartet.
Manch einer wird jetzt wieder mit dem Standard-Argument ankommen: "Das ist doch nur Anstellerei!" Doch das ist es einfach nicht! "Diese "no"s sind nur schon allein aus dramaturgischen  Gründen vollkommener Schwachsinn: Warum sollte Vader "Nein" sagen? Wir SEHEN, dass er nicht mit dem einverstanden ist, was da gerade mit seinem Sohn passiert weil der den Verdammten Greis über ein Geländer schmeißt. Geht es noch deutlicher jemandem klar zu machen, dass er mit der Gesamtsituation unzufrieden ist? Außerdem folgt noch ein klärendes Gespräch zwischen Luke und seinem Dad vor dem Shuttle des Imperators bevor Vader stirbt und Luke sich verdünnisiert. Das ganze sollte sogar für einen dreijährigen als dumm und nutzlos entlarvt werden. Von Lucas aber nicht.
Ich verstehe warum das da ist.  Seine Philosophie war schon bei den Prequels, dass sich die Filme aufeinander reimen sollen. Darum muss Vader, wie "damals", "NOOOOOO!!!" rufen. Dafür muss dann der alte Film verhunzt werden. Statt die Szene in Rache stärker zu machen und Vader schweigend zur Kenntnis nehmen lassen, dass seine Frau tot ist und Carrie-mäßig einen stillen Ausbruch vollziehen zu lassen muss der alte Film dran glauben.

Ich bin einfach traurig und vor allem wütend darüber zu sehen wie George Lucas immer weiter den Hang zur Realität verliert und diese (wirklich) perfekten Filme zu dem Mist verkommen lässt der die neuen Episoden leider sind. Statt Fehler einzusehen und auszubügeln, macht er neue bei seinen alten Filmen indem er sie auf das Niveau von dummer, platter und überladener  Unterhaltung runterzieht, als was sich die neuen Filme leider entpuppt haben.

Eigentlich hatte ich mich auf die BluRays gefreut. Ich hatte mich drauf gefreut mit Freunden einen Star Wars Marathon zu veranstalten und meine Lieblingsfilme in noch besserem Bild und Ton genießen zu können. Ein paar verbesserte Effekte und andere Veränderungen hatte man ja schon erwartet und sich seelisch drauf vorbereitet. Doch Vaders gejammer und ein Drachenschrei der klingt wie ein Tritt in Rancor-Hoden lassen mir die Lust irgendwie vergehen. Vielleicht finde ich sie ja noch wieder...
Über die affigen „Verbesserungen“ vor vier und vor 14 Jahren bin ich ja auch 8teilweise9 hinweggekommen.



Besonders wichtig: Die Ewoks blinzeln jetzt. Dafür sind die Lichtschwerter in „A New Hope" noch  weiss.
Greedo schießt immer noch zuerst. 



Wenigstens hat man die schlechte Yoda-Puppe in Episode I durch den CGI-Yoda aus II und III ausgetauscht. 




Dafür war ich nicht in 'Nam...

via StarWarsUnion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)