09.06.2011

Jack Horner darüber wie man aus Hühnern wieder Dinos macht


Auch wenn ich diesem Interesse heute nicht mehr so exzessiv nachgehe wie im Alter von 5 bis etwa 10 Jahren, bin ich immer wieder wie ein Kind aufgelegt, wenn ich derartige Theorien höre. Wer würde es sich schon entgehen lassen einmal einem echten Dinosaurier im RL gegenüber zu stehen? Ich zumindest nicht.

Der renommierte Paläontologe Jack Horner gibt in dieser Präsentation auskunft darüber, warum und weshalb es unwahrscheinlich ist, jemals Dinosaurier aus Fossilien klonen zu können. Kurz: Die DNA hält einfach nicht lange genug bzw. ist schon lange verloren.
Sein Ansatz Dinos zurück zu bringen ist deshalb nicht das Klonen, sondern eine Art "Rückzüchtung". Gneau wie wir Menschen noch das Potential in uns tragen, mit einem Schwanz zur Welt zu kommen, (ich meine den an der Wirbelsäule, ihr Perversen.^^), haben auch beispielsweise Hühner die Anlagen in sich Zähne, Hände und Schwänze zu entwickeln. Allerdings sorgt ein spezielles Gen dafür, dass es nicht soweit kommt. Das sieht man z.B. an den Armen von Tauben-Embryonen. Cool, oder? Wenn man also das Gen ausfindig machen und abschalten kann, das diesen Wachstumsprozess verhindert, könnte man also (theoretisch) ein Huhn zu einem Fast-Dinosaurier zurück züchten. Wär doch was. Für's erste.
Mich würde nur brennend interessieren inwieweit man sich drauf einigen würde, ob man den Dino-Hühnern noch ihre Federn lässt oder nicht. Darüber, ob Dinos nun doch schon Federn hatten oder nicht,  zankt man sich ja momentan recht gern...

via Nerdcore

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)