25.09.2010

Joaquin Phoenix wieder bei Letterman - es tut ihm leid

Joaquin Phoenix war, wie ich in meinem Post über den I'm still here "hoax" angekündigt hatte, am 22ten wieder bei Letterman. Ja, ist schon ein paar Tage her, aber besser stpät als nie, außerdem war ich auf andere Dinge fixiert (z.B. Stephen Colberts Erscheinen vor dem Congress, dazu später mehr) Jedenfalls hat Phoenix sich nett entschuldigt und ist nun wieder völlig normal. Also das, was bei Joaquin Phoenix eben "normal" bedeutet. Ich persönlich mag Letterman ja nicht so gerne, von daher verkneife ich mir jetzt mal jedwederen Kommentar zu seiner totaaaal lustigen Durchführung des Interviews... ach was solls! Dass Letterman wirklich beleidigt war, kann er hinter noch so vielen Späßchen nicht verstecken. Billig auch dieses: "Ja, ich wusste ja das was nicht stimmt!". Konnte man eben nicht wissen, konnte man nur vermuten. Und was mich bei Letterman auch stört: meistens geht es in seinen Interviews nicht um die Gäste, sondern um ihn. Man kann es auch so ausdrücken, wie ein fellow Youtube Kommentator: "david letterman is a fucking dickhead!"

Bin jedenfalls sehr gespannt, ob I'm still here wohl Chancen auf eine Oscar Nominierung hat. Sobald der Film hier (auf Englisch) zu sehen ist, bin ich dabei. So, dann trotz meiner Meckerei viel Spaß beim durchaus interessanten Interview:


Kommentare:

  1. Ich finde Letterman auch überschätzt und selten lustig (bis auf "wie can do it at one of your screenings"). Aber ich glaube, dass er hier auch ein bisschen mit seinem Ärger kokettiert und sich über sein eigenes Reingefallensein lustig macht.

    Klar, er lässt Herrn Phoenix ein bisschen schwitzen und ist ein bisschen miffed, aber letztlich hat der Mann eine Menge Selbstironie, und ich glaube, er und sein Publikum wissen, dass er nur so tun, als wollte er im Nachhinein klüger erscheinen als er es war. Insofern ist er nicht ganz so ein "dickhead", wie der Kommentator sagt. Nur ist er halt nicht lustig.

    Conan macht ja Ähnliches bei seinen Interviews, ist aber deutlich unterhaltsamer, wenn er so tut, als ginge es ihm nur um sich und als wolle er von seinen weiblichen Gästen nichts weiter, als sie flachzulegen.

    AntwortenLöschen
  2. Hammer.
    Wie geil die Idee überhaupt sich 2 Jahre lang zu verstellen... Hat was von Prestige - Meister der Magie ... nur halt in echt.

    Andererseits... auch krank irgendwo :)

    AntwortenLöschen
  3. @Flo Ja, Selbstironie ist ja eine Sache, die man nur dann sieht, wenn man sie dem Sprecher auch annimmt. Von daher liegt es bei mir wohl einfach daran, dass ich Letterman so unsagbar unlustig und unsympatisch finde. Und ja, Conan ist da deutlich besser! ^^

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)