17.09.2010

Casual Friday #4

Die letzte Woche über war ich recht schreibfaul. Das darf man sich ja auch mal gönnen. Zum einen lag das daran, dass ich nix in meinem Feed-Reader hatte von dem ich dachte es sei interessant/spannend genug gepostet zu werden und zum anderen daran, dass ich nicht wirklich inspiriert genug war etwas zu tippen.
Ein anderer Grund, der zur geringen Postingrate beigetragen hat ist, dass ich mir letzte Woche von Bati die ersten beiden "Supernatural" Staffeln ausgeliehen habe. Donnerstag um genau zu sein. Seitdem habe ich schon die erste Staffel und die erste Disc der zweiten Season durch.
Man könnte sagen, dass ich eine kleine Sucht entwickelt habe. Spät, ich weiß. Doch besser spät als nie.
Ich hatte zwar als damals die erste Staffel auf Pro7 anlief reingeschaut, mich aber recht zügig wieder abgewendet.
Um mal wieder eine Serie gucken zu können, die meinen Interessen entspricht und bei der ich nicht dauernd nach Streams suchen muss, hab ich dann Supernatural nochmal eine Chance gegeben. Ziemlich schnell habe ich auch begriffen warum ich damals von der Serie abgewandt hatte: Die Synchro ist Mist. Ich weiß, das ist ne alte Leier über die Synchro zu meckern. Dennoch sind die Stimmen bei der deutschen Fassung mindestens so unpassend gewählt wie bei "House MD". Denn in der dt. Fassung hat man den typischen Fehler gemacht jungen Männern (22 und 26 Jahre) die typischen Teenager-Stimmen zu verpassen, die man z.B. aus Dragon Ball Z von Krillin und Trunks kennt. Die beiden klingen (meiner Meinung nach) so viel kindlicher und unsicherer als sie eigentlich sind...
Eine genauere Review zu ersten Season kommt heute noch.

Ansonsten bin ich weiterhin auf Jobsuche. Natürlich habe auch ich die Suche nach Ausbildungsstellen nicht aufgegeben.
Momentan bin ich allerdings sehr viel am Grübeln. Am Grübeln über das, was ich machen will bzw. soll. Eine Ausbildung zum Mediengestalter ist natürlich eine Option etwas gestalterisches zu machen und damit Geld zu verdienen. Nur will ich das wirklich bzw. reicht mir das?
Vorgestern habe mal aus Langeweile durch meine alten Chefkalender geblättert und mir die Kritzeleien darin angesehen. Gerade der Kalender von 2007, aus der Zeit meines Freien Sozialen Jahres, ist voll davon. Beim Durchblättern musste ich daran denken, wie inspiriert ich zu dieser Zeit war und wie viel Tatendrang ich mit mir rumgetragen habe. Damals wollte ich unter anderem noch Zeichnen zu meinem Beruf machen. Hauptziel war damals eigentlich noch einen Film zu drehen. Dieses Ziel habe ich dann leider aus den Augen verloren/ aufgegeben als ich nach Leipzig gegangen bin um Zeug zu studieren und um keine 500-Kilometer-Fernbeziehung mit Simone führen zu müssen. Resultat war, dass ich mich hängen gelassen habe, meine Zeit mit Stoff verschwendet habe
der mich nicht interessiert, ich hab zugenommen, das Studium in den Sand gesetzt und so eine 500-Kilometer-Fernbeziehung mit Simone heraufbeschworen.

Jetzt sitze ich hier und stehe wieder vor einer Entscheidung: Suche ich mir eine Ausbildung, die ich etwa im Sommer nächsten Jahres antreten kann oder setze ich alles auf eine Karte, schüttel mir ein Drehbuch aus dem Ärmel und drehe einen Kurzfilm und werde Filmstudent?
Vielleicht ist das mein Todesstern. Vielleicht ist das das große Ziel, das ich in Angriff nehmen muss um mich nicht "später" über mich selbst ärgern zu müssen. Vor drei oder vier Jahren war ich noch idealistisch und hab mir so vieles ausgemalt, was ich machen will und mein "Blick immer in die Zukunft gerichtet war". Jetzt habe ich noch die Chance, das zu tun was ich tun will. Sonst sitze ich in 20 Jahren in einem staubigen Büro, in einer schwarzen Rüstung, und entwerfe die DVD-Cover für die Filme des Imperators... äh okay reicht langsam mit den Sta Wars Anleihen...

Eine Ausbildung wäre womöglich "sicherer" und "bequemer" als ein Studium. Bei einem Studium müsste ich nebenher Arbeiten oder einen Kredit aufnehmen und mir tierisch den Allerwertesten aufreissen. Ein weiterer Punkt wäre noch der Ort des Studiums. Da es viel Filmschulen gibt, müsste ich mich an vielen Orten der Republik bewerben. Dies hätte wahrscheinlich zu Folge ausm Pott wieder wegziehen zu müssen, dass stört mich schon ein wenig.
Und das wichtigste: Ich müsste einen Kurzfilm auf die Beine stellen. Ideen würde ich wahrscheinlich genug zu Stande bringen. Ich bräuchte nur Hilfe...


Soviel zu dem was mich z.Z.t. so beschäftigt. Wie versprochen war dieses Mal nichts politisches dabei. Ausnahmsweise mal ein reiner Egotrip.^^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)