30.08.2010

James Cameron flamed Piranha 3-D - Q regt sich auf

James Cameron. Früher dachte ich bei diesem Namen: WOW! und assoziierte ihn mit Meisterwerken der Filmgeschichte wie Aliens, Terminator und Terminator 2. Seit Titanic (ja, ja, ist ein objektiv guter Film, bla bla bla ICH FAND IHN LANGWEILIG UND SCHNULZIG, DEAL WITH IT!) dachte ich bei diesem Namen: Eh *schulterzuck*. Seit Avatar denke ich, wenn jemand James Cameron erwähnt... nun eigentlich denke ich gar nichts, sondern verziehe angewiedert das Gesicht, fühle tiefe Enttäuschung und bekomme ein flaues Gefühl im Magen. Ihr könnt mir tausendmal erzählen, dass Avatar ja von den Effekten her totaaaal beeindruckend war und ja auch gar nicht soooo platt geschrieben: das ändert nichts an der Tatsache, dass Avatar ein höchstens durchschnittlicher Film ist, der für das Kino nichts weiter getan hat, als Blockbuster-Hollywood mit der 3-D Spritze noch ein zwei Jährchen mehr zu verschaffen, bevor auch die großen Studios einsehen müssen, dass Qualität, und nicht etwa das Verhältnis Explosion/Minute einen Film großartig macht.

Aber warum meine plötzlich hervorsprudelnde Wut auf James Cameron? Etwa, weil dieser Wal Mart unter den Regisseuren sich für nichts mehr zu schade ist und Avatar nach nur wenigen Monaten wieder auf der Suche nach willigen Freiern auf die Straße schleift, obwohl die meisten der vorherigen Kunden den Tripper, den sie sich beim ersten Mal eingefangen haben, noch nichtmal entdeckt haben? Sicher, auch das wäre ein guter Grund für diesen Post, aber es kommt noch viel Besser. In einem Interview mit der Vanaty Fair gab James Cameron kürzlich folgendes zum Thema Piranha 3-D zu Protokoll:
I tend almost never to throw other films under the bus, but that is exactly an example of what we should not be doing in 3-D. Because it just cheapens the medium and reminds you of the bad 3-D horror films from the 70s and 80s, like Friday the 13th 3-D. When movies got to the bottom of the barrel of their creativity and at the last gasp of their financial lifespan, they did a 3-D version to get the last few drops of blood out of the turnip.
via blastr
Also da bleibt mir die Spucke weg! Jedem bleibt da die Spucke weg!

1. Ironie anyone? Wenn Hollywood Filme gerade nicht auf dem Boden ihres Kreativitäts-Fasses angekommen sind, dann muss es wohl ein Fass ohne Boden sein (danke für diese Vorlage Herr Cameron). Und genau wie schon in den 70gern, als die Studios unter ihren hirnlosen, Unmengen an Geld verschleudernden Mega-Produktionen litten, halten sie sich jetzt am Strohhalm 3-D fest, um den Finanziellen Einbußen durch Raubkopien et cetera zu begegnen. Und warum florieren die Raubkopien und nicht das Kino? Weil die Studios wieder die selben Fehler gemacht haben, wie in den 70gern: wenn man seine Filme zu anspruchslosen Wegwerf-Produkten macht, muss man damit rechnen, dass das Publikum keine 8 Euro oder gar 15$ Eintritt und mehr dafür hinlegt.

2. Doppel Ironie anyone? Wenn 3-D damals das Medium Film heruntergezogen hat: was macht 3-D dann jetzt? Klar, 3-D ist beeindruckend, aber genau das ist der Punkt: 3-D Filme sind ein reines Effekt-Spektakel und Nebeneffekt davon ist dann, dass selbst so ein Mist wie Avatar auf einmal unzählige Besucher anlockt. Wenn das "den Film" an sich nicht "cheapened", was dann?
(Ich persönlich finde übrigens nicht, dass 3-D das Medium Film degradiert und ich freue mich auf Piranha 3-D gerade wegen des offensichtlichen Spektakel-Charakters dieses Films. Wenn Herr Cameron, der sich mittlerweile auf ein so hohes Ross verstiegen hat, dass wütende Kritiker aussehen wie jubelnde Fans, ein Urteil über angeblich uninspirierte Auswüchse des 3-D Kinos sprechen möchte, dann sollte er vorher besser nachdenken, weil er damit schnell selbst im Graben landet.)

3. Zum Schluss: Tripple Ironie anyone? War es nicht James Cameron, der mit Piranha 2 einen der schlechtesten Piranha Filme aller Zeiten vorlegte (3.4 von 10 auf imdb!)? Ein Rezensent auf imdb fasst es ganz gut zusammen:
Pros: it has hot girls in bikinis. That's it. Cons: a dumb plot, horrible special effects -the flying piranhas say it all-, a bad score, a bad cinematography, bad acting. It's even worse that the original "Piranha": This one didn't even try to be a good horror movie.
Sollte James Cameron sich wirklich über einen Piranha Film aufregen, der allem Anschein nach um Längen besser wird als sein eigener Beitrag zum Creature-Feature Genre?

Sehr gut Herr Cameron. Fahre er fort, sich lächerlich zu machen! Umso mehr Gründe für mich, angewiedert wegzusehen, wenn jemand in meiner Gegenwart seinen Namen nennt. Fehlt nur noch, dass er bei Ophra auf der Couch herumhüpft und uns erzählt, wie sehr er den Regenwald liebt. Wer noch nicht vollends Abschied vom Regisseur von Aliens und Terminator genommen hat, sollte es spätestens jetzt tun.

Kommentare:

  1. Mmhh... erstens find ich den James Cameron jetzt nicht so schlimm wie du. (Fast) jeder Regisseur dreht mal nicht so dolle Filme. Cameron hat mit den Terminators, Aliens, Abyss und co. einige gute, bisweilen bahnbrechende Filme gemacht. T2 und seine Special Effects sollte man nicht unterschätzen. Titanic kann man finden wie man will, ich bin auch nicht der größte Fan, wenn man langweilig und kitschig sagt, kann ich das verstehen, auch wenn ich ihn für schaubar halte.
    Hast du eigentlich Avatar mitlerweile gesehen? Ich finde man sollte dass wenigstens machen, so von wegen: kenne deinen Feind.
    Ich hab Avatar gesehen, in 3D. Ich bin nicht begeistert, schlecht fand ich ihn auch nicht. Ist halt nette Unterhaltung, mit einigen sehr schönen Szenen (mit den Leuchtblumen, erster Flug, ...) und einigen eher langweiligen (die Schlachten). Star Wars ist ja auch nicht toll geschrieben, hat trotzdem seine Magie. Avatar hat ein paar Stellen die diese Magie, oder Seele, haben, Star Wars hat es irgendwie durchgängig. Große Filme müssen nicht großartige Drehbücher haben, sie müssen aber auch nicht unbedingt große Explosionen haben.
    Dennoch finde ich es schon irgendwie treffend was er zu 3D im allgemeinen sagt. Man darf es nicht übertreiben, es gibt wirklich viele 3D Trittbrettfahrer, die das 3D nachträglich einfügen oder sinnlos benutzen. Bei einem Film wie Avatar gibt 3D Sinn. Bei einem Film wie Citizen Kane eher nicht.
    Zu Piranha 3D würd ich jetzt sagen dass es passt, bin da also nicht Camerons Meinung.
    Und dass Avatar für das Kino nichts anderes getan hat, als Blockbuster Hollywood noch 2 Jahre zu geben, finde ich nicht. Es hat ja schon ordentlich die Filmwelt umgekrempelt (positiv und negativ), hat 3D Salonfähig gemacht. Kein Vergleich zu den Rot-Grün 3D Brillen der 50er Jahre, als man probierte (zusammen mit Cinemascope) dem aufstrebenden Fernsehen zu zeigen, dass Kino der einzig wahre Ort für Filme ist. Damals ist 3D zu recht gefloppt, den es hat dem Kino (im Gegensatz zu Cinemascope) nichts gebracht. Jetzt kann es einzelnen Filmen etwas bringen.

    zusätzliche Anmerkungen:
    Der durschnittliche Kino-Eintrittspreis dürfte 7,50$ in Amerika sein, hab ich vor kurzem gelesen.

    Derzeit floriert doch das Kino, gerade durch 3D, oder nicht? Avatar, Alice im Wunderland, Toy Story 3, alles 3D Filme und gehören zu den erfolgreichsten dieses Jahres. Vom Einspiel natürlich, was natürlich auch dem 3D Aufschlag zuzurechnen ist.

    Durch den 3D Boom werden die Kinos quasi gezwungen, auf Digitaltechnik umzurüsten. Das kostet Geld und lange geschah nichts. Jetzt ist das anders. Und wer mal digitale Produktion mit analoger Vergleicht, weiss was das für ein Unterschied ist.

    grüße,
    der andere Meinung habende Pet0r

    AntwortenLöschen
  2. Hey Ho Peter. Da regt man sich ein wenig auf, schon kommen sie aus den Löchern! ^^

    Also dein erster Absatz ist ja quasi das, was ich gesagt habe. Und ich sehe durchaus ein, dass Avatar tolle Effekte hat, aber eine so platte und voller Kleschees steckende Story kann (für mich) auch ein Movie-Magic Moment hier und da nicht aufwiegen.

    Dass das Kino der beste Ort für Filme ist finde ich auch und 3-D boomt ja zurecht. Ich habe ja gar nichts gegen 3-D an sich, der technische Fortschritt ist toll! Allerdings sah man, bis Cameron 3-D salonfähig machte, in Hollywood ganz deutlich die Tendenz, dass viel Geld in absolute Flops gesteckt wurde. Meiner Ansicht nach versuchen die Studios jetzt eben diesen Effekt durch 3-D auszubessern und wenn der Glanz des Neuen erstmal abfällt, werden sie vor dem gleichen Problem stehen: Filme, die die Zuschauer für dumm verkaufen. Die größten 3-D Trittbrettfahrer sind eben die Stuios selbst und ich glaube, dass Avatar ohne 3-D bei Weitem nicht so viel Reiz gehabt hätte. Wie gesagt richte ich mich überhaupt nicht generell gegen 3-D.
    Ob Avatar die Filmwelt umgekrempelt hat wird sich noch zeigen. Er war eben der erste Film, der uns das 3-D, wie wir alle (außer Mila) es heute sehen, präsentiert hat. Es hätte auch ein anderer sein können. Verdammt, wenn ich mir Terminator 2 ansehe weiß ich, dass James Cameron einen besseren ersten 3-D Film hätte machen können! Und das ist schade!

    Das mit den 15$ habe ich auf Reddit schon mehrmals gelesen, aber die USA sind groß, das muss nicht überall so sein ;)

    Insgesamt war mein Beitrag oben natürlich sehr überspitzt und voller Wut vorgetragen (SimQ regt sich auf?, zu den Kernpunkte stehe ich aber auch mit kühlerem Kopf. Wenn man mal so ganz genau hinsieht, unterscheiden sich unsere Meinungen ja auch gar nicht sooo sehr, wir setzten bei den verschiedenen Teilthemen nur unterschiedliche Schwerpunkte.

    Freut mich zu wissen, dass du ab und an noch hier vorbei schaust! Und etwas anderes als Widerspruch hätte ich von dir auch nicht erwartet, lieber Anti-Peter! ;-)

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)