17.05.2010

Geek Music - Voltaire Banned on Vulcan

Und wieder eine neue Brainbar Reihe, diesmal mit dem klangvollen Namen Geek Music. In dieser Reihe wird es mir obliegen (der Titel lässt es vermuten) geekige Musik zu präsentieren. Dabei geht es nicht um klare Genre-Grenzen, sondern eher um einen allgemeinen Bezug der Songs zu Geek Themen, wie SciFi Serien und Filmen, Games, Büchern et cetera. Mein Anspruch ist dabei nicht zwanghaft jede Woche einen Post in der Reihe zu veröffendlichen. Vielmehr möchte ich eine Sammelstelle für Geek Musik, auf die ich immer mal wieder stoße, schaffen, in der ich mich dann etwas eingehender mit dem jeweiligen Künstler befassen kann.

Nachdem wir diese gurndlegenden Themen geklärt haben können wir anfangen. Künstler Nummer 1 in "unserer" Reihe Geek Music nennt sich Voltaire. Voltaire heißt mit bürgerlichem Namen Aurelio Voltaire Hernández und ist ein echtes Allround Talent. Er hat nicht nur eine eigene Band sondern schreibt und animiert auch noch Kurzfilme, verfasst Bücher ("What is Goth?" oder "Paint it black") und hat zwei Comic-Reihen ("Oh My Goth" [ kurz OMG... ahaha...] und "DEADY") am Start. Wie die Titel der oben genannten Werke schon andeuten: Voltaire lässt sich grob, sehr grob, der Gothic Szene zuordnen. Seine Musik ist allerdings auch stark von europäischem Folk beeinflusst und hat außerdem starke Cabaret Anklänge. Er selbst erläutert: "Music for a parallel universe where electricity was never invented and Morrissey is the queen of England."

In die Reihe Geek Music hat er es geschafft, weil er sich nicht nur viel mit Horror und Zombie Themen beschäftigt (z.B. in seinen Songs Zombie Prostitute, Brains und The Land Of The Dead), sondern auch eine EP mit dem Titel "Banned on Vulcan" herausgebracht hat. Banned on Vulcan enthält vier Songs, die sich auf äußerst humoristische Weise mit Star Trek beschäftigen. "The Sexy Data Tango", "The USS Make Shit up", "Worf's Revenge" und "Screw the Okampa" dürften jedem Star Trek Fan ein paar Lacher entringen. Ersteres Lied beschäftigt sich auf recht graphische Weise mit dem voll funktionsfähigen Data, Nr.2 widmet sich all den kleinen Fehlern und seltsamen Zufällen bei Star Trek (mein Favourit), Nr.3 beschäftigt sich mit Worfs dunkleren Gedanken und im letzten Song in der Reihe geht es um die frustrierte Crew der Voyager (wem besonders der letze Song bekannt vorkommt hat wahrscheinlich viel Beach Boys gehört).









Mehr als diese drei Songs würde ich persönlich von Voltaire nicht ausgiebiger hören wollen. Folkiger Cabaret Goth ist eben doch nicht so ganz mein Fall. Aber hey, die vier Star Trek Lieder sind wirklich toll und wandern völlig zurecht in meine Geek Music Sammlung.

Quellen: Voltaire Homepage und Wikipedia

Kommentare:

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)