29.04.2010

Martin Skelly Playlist Player

Und wieder Retro und Musik. Dass Platten eine wunderbare Sache sind, weil man so Musik tatsächlich anfassen kann und gezwungen ist, Alben in der vom Musiker gewollten Zusammenstellung zu hören, muss ich wohl nicht erwähnen. (Ich mache es aber trotzdem, einfach um es mal gesagt zu haben. Und nein, CDs sind nicht das Gleiche. Die sind nach 15 Jahren dahin.) Wer es vermisst, seine digitalisierte Musik ins Regal zu stellen sie vorsichtig anzufassen und aufzulegen, der wird sich über den Playlist Player von Martin Skelly freuen.


Damit kann man Playlists auf einen plattenähnlichen Datenträger abspeichern und sie mit einem plattenspielerähnlichen Gertät abspielen. Man kann nicht skippen, man kann nicht spulen. Genau wie "früher" (oder in meinem Fall gestern. Ja, einen Plattenspieler zu besitzen ist geil!). Ich weiß nicht genau, ob sich das Playlist speichern nur auf iTunes Playlists bezieht, wie die Artikel bei Gizmodo und Kraftfuttermischwerk vermuten lassen. Es scheint mir, ob dort angeführten Zitaten, wahrscheinlich,  aber ich kann es leider nicht genau überprüfen, da Martin Skelly's Homepage gerade down ist. Wahrscheinlich wegen den vielen Leuten, die den Playlist Player kaufen wollen.

Zu denen ich nicht gehöre. Weil ich einen echten Plattenspieler und echte Platten habe (Da, ich habs nochmal geschrieben! Rügt mich für meine furchtbare Angeberei!).
via notcot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)