27.02.2010

Conan O'Brien - Tweets aus dem Exil

Ganze sieben Monate lang - vom 1. Juni 2009 bis zum 22. Februar 2010 - moderierte Conan O'Brien NBC's Tonight Show. Vor ihm war dieser Posten 17 Jahre lang von einem gewissen Jay Leno besetzt gewesen. Schon 2004 hatte NBC erklärt, Leno werde die Show 2009 verlassen, Conan O'Brien sollte der neue Moderator werden. Conan wartete und bekam den begehrten Posten tatsächlih. Die Show behielt ihren vorherigen Late-Night Timeslot (11:30 Uhr Abends), während Leno mit seiner neuen Jay Leno Show einen früheren Sendeplatz (10 Uhr Abends) bezog. Das Rating beider Sendungen fiel durchwachsen aus und so erklärte NBC im Januar 2010, dass Lenos Show in den 11:30 Timeslot rutschen sollte, während Conan mit seiner Tonight Show kurz nach Mitternacht starten konnte. Im Klartext: Conan durfte die Tonight Show zwar nominell behalten, faktisch wurde aber Leno wieder zu NBCs Late Night Host. Die Tonight Show ist das größte und bekannteste Late-Night Franchise in Amerika. Was ist eine Late-Night Show ohne late-night Timeslot? Conan konnte sich mit NBC'S Plänen nicht anfreunden, zurecht. Eine heftige Diskussion nahm ihren Lauf. Am 21. Januar endete die "Fehde". Conan und sein Team erhielten 45 Millionen Dollar von NBC und Conan verließ den Sender. Der Deal beinhaltet außerdem die Klausel, dass Conan bis zum 1. September 2010 "auf Eis liegt" und erst danach bei einem anderen Network arbeiten kann. (Quelle: Wikipedia)

Hier beginnt die Geschichte von Conen O'Briens Tweets aus dem Exil, zu verfolgen unter @ConanOBrien. Am Mittwoch startete O'Brian seinen Twitter Account mit der Mitteilung:
Today I interviewed a squirrel in my backyard and then threw to commercial. Somebody help me.
Das reichte, um in kürzester Zeit 200.000 Follower zu sammeln. Mitlerweile sind es knapp 380.000, bei insgesamt drei Tweets. Warum? Conan schreibt nichts allzu besonderes. Seine Tweets ("This morning I watched Remington Steele while eating Sugar Smacks out of a salad bowl. I was naked." und "Today I connected all the freckles on my arm with a Sharpie. It spells out RIKSHAZ9LIRK. Clearly I am The Chosen One.") sind zwar einigermaßen witzig, aber eben auch nicht sooo witzig, geschweige denn informativ. Conan hatte sich im Rahmen der Tonight Show immer eher abschätzig über Twitter geäußert, warum der Sinneswandel? In seiner Twitter Bio formuliert er es folgendermaßen:
I had a show. Then I had a different show. Now I have a Twitter account.
Ist der Twitter Account also einfach ein kleines Outlet für Frust und Langeweile?

Conan O'Brien wird jetzt, kurz nachdem er NBC verlassen hat, von vielen Networks umworben. Sicher wird dabei wieder eine Late-Night Show herauskommen. Aber er ist ein Fernseh-Mensch und bis zum 1. September sind es noch 6 Monate. In 6 Monaten vergisst der durchschnittliche Zuschauer schnell, worum es da bei dieser komischen Sache mit dem Conan und NBC und Leno überhaupt ging und was hat Conan jetzt eigentlich die ganze Zeit gemacht und jetzt guckt man doch schließlich wieder Leno und... wer ist dieser Conan überhaupt? Ihr seht, worauf ich hinaus will. Twitter offenbart mal wieder sein volles Potential als Marketing Tool. "Now I have a Twitter account." Ein Account mit mehr Followern, als sich Leno jemals auch nur zu träumen wagen dürfte. Die Wenigsten werden Conan folgen, weil er so interessante, witzige Tweets von sich gibt. Viel eher setzt sich hier die "I'm with Coco"-Bewegung (siehe Bild) fort. Mit einem Tweet pro Tag hält man die Leute dabei vorerst leicht bei Laune und kann über die 6 Monate hinweg eine starke Gefolgschaft binden, die sich dann nahtlos in die nächste Show überführen lässt. Mit seinen Tweets aus dem Exil füttert Conan O'Brien sein zukünftiges Publikum an. Gerade das Internet ist für dieses - nennen wir es der Bequemlichkeit halber mal "personal viral Marketing" - besonders empfänglich, denn nichts liebt der hartgesottene Online-Mensch mehr, als das Gefühl, sich in subkulturellen Gewässern gegen das Offline-Establishment (in diesem Fall NBC) zu positionieren. Um Frust und Langeweile geht es dabei höchstens sekundär.

Interessant ist natürlich, wie sich Conan O'Brians Twitter Account weiter entwickelt und so bleibt die Frage, ob er sich genug fürs Micro-Blogging begeistern kann, um am Ball zu bleiben. Generell bietet der Fall Conan O'Brian mal wieder ein absolutes Paradebeispiel dafür, wie Twitter zum personal Branding und zum viral Marketing genutzt höchst erfolgreich werden kann.
Ich persönlich folge Conan O'Briens Tweets aus dem Exil, weil ich 1. ganz klar auf Cocos Seite stehe und 2. sehr gespannt darauf bin, wie sich diese Strategie weiter entwickelt.
Meine Sympathie für Conan O'Brian mag neben der Tatsache, dass er der bessere Late-Night Host ist, auch darin begründet sein, dass William Shatner ein häufiger Gast bei ihm war. Der twittert in letzter Zeit übrigens auch wieder vermehrt. Das ist allerdings eine andere Geschichte...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)