27.11.2009

Baron Blood - Review

Letzte Woche ist mir bei einem DVD-Ausverkauf der örtlichen Videothek dieses kleine Juwel des Italienischen Horrorfilms in die Hände gefallen. Für einen Preis von 2,99€ musste ich natürlich zuschlagen da mir der Name des Regiesseurs "Mario Bava" schon ein Begriff war.

Story:
"Der Student Peter Kleist, ein Urenkel des Barons Otto von Kleist (aka "Baron Blood"!), reist nach Wien, um dort die eigenen Wurzeln zu schauen. Im "Schloss des Teufels", wo der gute Otto einst residierte und zur Prime-Time-Unterhaltung die Streckbank anschmiss, lernt er die Studentin Eva kennen, mit der er die schummerigen Gemäuer erkundet. Just for fun probiert man eine alte Beschwörungsformel aus, deren Konsequenzen allerdings wenig Spaß versprechen: Der einst von einer Hexe gebannte Baron entsteigt seinem Grab und verbreitet Angst und Schrecken!"
(via)

Bei dieser deutsch/italienischen Coproduktion habe ich wirklich einen kleinen Glückstreffer gelandet. Der Film hat mich total überrascht. Denn diese DVD lag auf einem Grabbeltisch, versteckt unter geschätzten Hundert Zentnern Müll in DVD-Form. Ich hatte fast die Hoffnung aufgegeben etwas brauchbares (neben Enemy Mine für 2,99) zu finden. Dann viel mir Baron Blood in die Hände...

Der Film ist ein optischer Höhepunkt! Cinematographie wie man sie nur aus Büchern kennt wird hier abgefeiert, sodass man fast anfängt zu sabbern. Fast jede Kameraeinstellung wirkt wie ein Gemälde. Perspektiven sind so penibel gewählt wie man es sonst nur von Alfred Hitchcock und anderen selten Meistern kennt. Die Farben und Kulissen wirken wie eine Mischung aus Theater und Comic und wecken gewisse Erinnerungen an den britishen Gothik Horror der Hammer Studios.
"Hammer Studios" ist das perfekte Stichwort.In Baron Blood wird der klassische Gothic Horror, in Teilen, mit modernen Filmelementen verbunden um direkt beide Horrorfronten bedienen zu können.


Dem Alter entsprechend hat der Film natürlich noch an Trash-Scharm gewonnen was erst recht einen eigenen Reiz entwickelt und für mehr Spaß sorgt.
Baron Blood bietet eigentlich alles was man sich von einem 70er Jahre Giallo erhofft:
Einen abgedrehten Killer, coole Todesarten, Top Optik, einen Buckligen und...Elke Sommer. ^^
Außerdem sollte man sich den Film schon aus filmhistorischen Gründen ansehen da Baron Blood als einer der Urväter aller Slasherfilme und Italienischen Horrorfilme gezählt wird.
8,5 von 10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)