12.08.2009

Friday the 13th - Review zur Saga Part III

Und wieder ist Freitag der 13.:
Story:
Jeder in der näheren Umgebung des Mordhauses am Crystal Lake hält den grausamen Massenmörder für tot, aber der Überfall auf ein Ehepaar, das in der Nähe eine Tierhandlung betreibt, belehrt eines besseren - zu deutlich ist hier die Handschrift von Jason zu erkennen.
Nichtsahnend brechen acht junge Leute zu einem feuchtfröhlichen Wochenende in eben dieses Haus mit blutiger Vergangenheit auf. Als sie in eine Auseinandersetzung mit einer Rockergruppe geraten, nimmt das Grauen erneut seinen entsetzlichen Anfang... (Quelle)


Joah, die Story und dessen Ablauf sind so neu und innovativ wie bei Gallileo Mystery, dafür hat man sich damals, zumindest für den Kinorelease, was neues einfallen lassen: In Friday the 13th Part III flogen den Zuschauern die Köperteile in 3D um die Ohren.
Selbst wenn man den Film auf der heimischen Glotze in 2D sieht stechen die Szenen in denen es 3-diminsional von statten gehen sollte ins Auge (höhö Wortspiel...).
Muss zumindest auf der Leinwand Spaß gemacht haben...
So gesehen bietet der dritte Freitag nichts neues, abgesehen davon dass Jason nun endlich zu seinem Markenzeichen der Ice-Hockey Maske gelangt. Zum Schlachtv... äh zu den Charakteren braucht man auch nicht viel sagen. Es gibt wie immer den Kasper, den coolen, die Tussie, die Kiffer und die besagte Rockerbande die soooo coooohoooool ist sodass es mich fröstelt.
Besonders lustig ist dass einer der Rocker die Synchronstimme von Homer Simpson hat, was mir alles irgendwie, nunja, versüsst hat.^^

Im großen und ganzen ist Freitag 3 ganz okay. Wiedermal sind die Effekte solide und die Charaktere gehen diesmal nicht so sehr auf den Sack wie man es befürchten könnte. Wenn man mal davon absieht wie "authentisch" die drei Rocker sind. Ich meine: Der Regresseuer muss wohl mit dem Produktionsdesigner eine Nacht vor Mtv verbracht und bei Michael Jackson's "Beat it" gedacht haben:" Boah, ist das realistisch! So sehen unsere Rocker aus! Wenn Michael Jackson das so macht, kann das nur authentisch sein!" So oder so ähnlich könnte es sich zugetragen haben. Wie werden es wohl nie erfahren.
Man merkt allerdings auch wie sehr man vieles um den 3D Effekt herum gebastelt hat, wodurch man als Nicht-Kinobesucher etwas angeschißen ist.
Naja. Unterhaltsam und kurzweilig ist der Film auf jeden Fall, kann allerdings nicht mit dem Vorgänger schritthalten.
6,5von10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)