08.04.2009

Gimme gimme shock treatment

Ich finde diese Überschrift passt gut, um den Geist der Stadt in der ich zurzeit lebe zu reflektieren.Leipzig. Die Stadt in der die Irren regieren. Die Stadt in der die "Geschlossene" eine Drehtür hat.

Im Laufe des Nachmittags hat mich Simone aus der Stadt angerufen ob wir uns nicht treffen wollen um mal bei IDEE vorbeizuschauen etc. "Klar kann man machen." dachte ich mir und hab mich auf die Socken gemacht.
In der "City" lief alles ganz normal: Durch Idee gewandert, Leinwände gekauft um mal der Kreativität freien Lauf zulassen und dann zum Hfb gefahren um Zeug für's Abendessen zu kaufen.
Als wir dann nach Hause fahren wollten wurden wir am Bahnsteig von 'nem Typen angelabert ob er uns nicht ein paar Zigaretten abkaufen könne. Natürlich hatten wir keine. Innerlich war ich schon beruhigt (mehr oder weniger.Ich kann Leute nicht leiden die einen irgendwo anquatschen, anschnorren o.ä.) bis ich merkte dass der Typ in die gleiche Straßenbahn eingestiegen ist. Ich hatte mir schon, wegen seiner Art zu sprechen und seines Aussehens, gedacht dass er nicht mehr alle beisammen hatte. Das wurde dann in der Straßenbahn bestätigt. Da hat er dann angefangen hat den Verbannt den er an seiner linken Wade hatte zu wechseln. Die Wunde und die Schwellung die sich dadurch offenbarten waren nicht von schlechten Eltern.
Sofort hat er dann auch losgelegt die beiden alten Damen die um ihn herum saßen voll zu labern, was das wohl sei (sein Tipp war eine Thrombose) und wie er das wohl behandeln solle. Seiner eigenen Aussage nach spritzt er sich da ja nicht irgendwelche Drogen rein oder so was.(Ja, ne. Is klar.)
Die beiden Damen meinten er solle wohl besser damit zum Arzt "gehen".
Als er dann mit dem "Verarzten" fertig war wandte er sich dann seiner Kühltasche zu und holte abgepackten Schwarzwälderschinken raus. Erst dachte ich er würde gleich losmampfen. Von wegen. Er hat versucht den Schinken zu Spottpreisen an die Leute um ihn herum zu verkaufen. Nach 2-zum-Preis-von-einem-Schema. Daraus hab ich dann geschlossen, dass der junge Mann wohl mal bei QVC oder so gearbeitet haben muss und irgendwann sogar da auffällig geworden und mit einer Kündigung belohnt worden ist. Oder vielleicht auch nicht.
Zu guter letzt ist er dann auch an der gleichen Haltestelle ausgestiegen wie wir...

Als ich noch mein Freies Soziales Jahr abgeleistet hab, waren wir mal auf 'nem Tagesausflug in der Forensik. Da waren jede Menge Irre. Die waren zwar straffällig geworden und darum eingsperrt. Dennoch hab ich mich in dieser Einrichtung sicherer gefühlt als so manches Mal hier in LEIPZIG da in der Klapsmühle wenigstens bewaffnetes Wachpersonal postiert ist...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)