14.02.2009

Apocalypse .... now....

Was braucht man am allermeisten, wenn man mal nen finanziell miesen Monat hat? Richtig. Ein kaputtes Haushaltsgerät.

Was habe ich also zum Valentinstag erhalten? Richtig, ne kaputte Waschmaschine. (Das ist so ähnlich wie das blinde Kind mit Asthma, das zum Geburtstag Krebs kriegt.) Dabei hatten wir beschlossen, diesen Feiertag zu ignorieren. (Aber wenn ich mir was gewünscht hätte, wärs bestimmt ne kaputte Waschmaschine gewesen.) Kaum zu glauben, aber wahr. Irgendetwas steckt hinter der Trommel, sodass sie sich nicht mehr bewegt. Natürlich haben wir das Teil erstmal aufgeschraubt et cetera, kamen aber nicht an die Trommel... war ja klar. Wollte aber trotzdem mal den allwissenden Heimwerker markieren, nur mal den Keilriemen checken... uh hu.
Haben dann nen echten Handwerker kontaktiert und der kommt am Montag. Nun gut. Das alles wäre nicht so schlimm, wenn Christian und ich nicht gerade nix mehr zum Anziehen hätten. Ja richtig, wir müssten sehr dringend waschen. Und wo müssen wir das jetzt machen? Bei den Nachbarn. Super, oder? Macht man doch gerne. Unterwäsche beim Nachban waschen...

Die Größe meines Halses wächst momentan also proportional zu meinem Wäschehaufen.

The Ende vom Apocalypse Now Soundtrack dudelt aus den Boxen und das ganze wirkt seltsam passend. Ich stelle mir vor, wie ich, mit Waschmittel geschminkt, einem Schraubenschlüssel zwischen den Zähnen aus dem milchigen Wasser in der Trommel auftauche. Irgendwo dahinten ist General Socke/BH/Unterhose und wartet. Oh ja, er wartet, er weiß genau, dass ich kommen werde... Die Flusen im Wasser tanzen, überall strudelt was, aber ich laufe schlammverschmiert (ja, auch in Waschmaschinen gibt es Schlamm) durch den Regen, der von der Trommel tropft, schleiche mich an und die Naturgeräusche hören langsam auf, der Sänger wird spastisch und dann stirbt die Harmonie, alle Instrumente stoßen aufeinander und ich ziehe den verdammten Socken mit voller Kraft aus seiner Ecke, "KILL KILL KILL KILL KILL KILL KIIIILL!".

Wenn es so einfach wäre. Dieser Socken, oder BH, oder Slip, sitzt da und lacht über mich. Ich weiß es. Meine handwerkliche Impotenz wird mir schlagartig bewusst, wie soll ich eine Tuppa-Dose öffnen, wenn ich schon mit einer Waschmaschine probleme habe? Kennt ihr die Spongebob-Folge, in der er verlernt, einen Krabbenburger zu machen? Wenn ich eines nicht kann, kann ich gar nichts, was ist dieses seltsame klapprige Teil unter meinen Fingern, woher kommt es, was will es von mir, wie bedient man eswjekljoisglasdjlfsdkglkasdklfjlkasdlkfjklasjdf?
Aber ich muss mich zusammenreißen. "Streetlights, people, living just to find emoiton, hiding somewhere in the night!" Ja, Journey hat recht, "Don't stop believing!" es gibt immer Hoffnung! "Hold on to the feeling!" Stell dir einfach vor, wie am Montag der dickliche, verschwitzte Mensch vor der Höllenmaschine in die Knie geht und sein Arbeiter-Dekoltee entblößt, wie du Christian anguckst und er mitlachen muss, wie ihr euch überlegt, ob ihr einen Stift in den Schlitz werfen wollt und ob er wohl steckenbleiben würde... Ja, das heitert mich auf.

Mit dieser Vorstellung sollten wir aber nicht zu weit gehen, sonst denken wir noch daran, wie wir den Herrn/die Dame dann bezahlen müssen und wie wir schon nach dem Semesterbeitrag keinen Bock mehr hatten, auf unser Konto zu sehen, es dann aber doch getan haben und feststellten, dass wir ja Gehalt bekommen haben und dann dachten, ok, laden wir uns mal zum Italiener ein, um Christians Klausur zu verdauen... Gerade, wenn man denkt, alles ist wieder in Ordnung, haut einem die Realität noch einmal voll eins in die Fresse. Irgendwie sind wir froh, gestern nicht doch das Buch gekauft zu haben. Bleibt mehr für den dicklichen verschwitzten Menschen. Nein, bleibt mehr für die Höllenmaschine, die sich ja generell einen Spaß daraus macht, meine Socken zu zerstören. Nicht die Socken, die ich sowieso langweilig und hässlich finde. Nein, die Socken, die ich am meisten liebe, werden natürlich zerrissen. Jetzt zerreist das Miststück auch noch meine Börse.

Fick dich Bauknecht Waschmaschine. Fick dich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar erscheint, wenn er sorgfältig per Hand freigeschaltet wurde ;)